Bericht des Koordinators für die Deutsche Luft- und Raumfahrt vom Kabinett beschlossen

Am 19. Mai wurde der vom Koordinator für die Deutsche Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek, MdB, vorgelegte Bericht über seine Tätigkeit in der ablaufenden Legislaturperiode vom Bundeskabinett beschlossen. Der Bericht unterstreicht die Bedeutung der Branche für die Bundesregierung und zeigt die Schwerpunktsetzungen auf.

Insbesondere wurde die Ausrichtung der Luftfahrtforschung mit Fokussierung auf das strategische Ziel des klimaneutralen Fliegens inhaltlich und budgetär gestärkt. Dazu stellt das BMWi in den nächsten vier Jahren 200 Millionen Euro im Rahmen des LuFo bereit, um die Grundlagen für Wasserstoffantriebe in der Luftfahrt zu erforschen. Ferner investiert der Bund im Rahmen des Konjunkturprogramms eine Milliarde Euro für eine geplante Innovationsprämie, um die Umstellung der Flugzeugflotten auf emissionsärmere Flugzeuge neuester Bauart zu befördern. 

Der Bericht fasst weiter zusammen, mit welchen Stabilisierungs- und Hilfsmaßnahmen der Branche in der Corona-Pandemie geholfen wurde. Allein von der Kurzarbeit, die in der Branche besonders gut angenommen wurde, profitierten über 36.000 Beschäftigte im Luft- und Raumfahrzeugbau in Deutschland. 

Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit von Thomas Jarzombek war das Begleiten der deutschen Luftfahrtindustrie bei der unbemannten Luftfahrt und der zivilen Drohnenwirtschaft. Von Netzwerkveranstaltungen, wie der Startup Night, bis zur Errichtung eines Nationalen Erprobungszentrums für Unbemannte Luftfahrtsysteme des DLR in Cochstedt reicht die Spanne der Aktivitäten.