REPowerEU – Hochlauf für Wasserstoff

Am 18. Mai hat die Europäische Kommission ihren REPowerEU-Plan vorgestellt.

Der Plan verfolgt zwei Ziele: 

  1. die EU soll ihre Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen aus Russland beenden und 
  2. die Klimakrise soll bekämpft werden

Hierfür sind drei Maßnahmen vorgesehen:

  1. Energiesparmaßnahmen, u.a. die Erhöhung der verbindlichen Energy Efficiency Directive
  2. Diversifizierung der Importe von Öl, Gas, Elektrizität und Wasserstoff sowie „Smart Investments“ in die Energieinfrastruktur, u.a. globale Klima- und Wasserstoffpartnerschaften 
  3. Beschleunigung des Ausbaus der erneuerbaren Energien mit dem erhöhten Ziel eines Anteils des EU-Energieverbrauchs von 45 Prozent bis 2030

Besonders branchenrelevant ist erneuerbarer Wasserstoff, der im Plan eine zentrale Rolle einnimmt. Bis 2030 sollen 10 Millionen Tonnen erneuerbarer Wasserstoff in der EU produziert und weitere 10 Millionen Tonnen importiert werden, um Erdgas, Kohle und Öl zu ersetzen. Zur Definition und Produktion von erneuerbarem Wasserstoff wird die Kommission zwei delegierte Rechtsakte veröffentlichen und außerdem 200 Millionen Euro für Forschungszwecke zur Verfügung stellen.

Zum Erreichen der Ziele im REPower-EU-Plan werden voraussichtlich weitere Investitionen in Höhe von 210 Milliarden Euro benötigt. Momentan stehen bereits 225 Milliarden Euro für Kredite bei der Recovery & Resilience Facility (RRF) zur Verfügung.

Fazit: Der BDLI begrüßt dem REPower-EU-Plan insbesondere der Wasserstoffmarkthochlauf, der Hochlauf der Wasserstoffproduktion und die Ausstattung mit finanziellen Mitteln sind für uns entscheidend. 

 

zurück zum Newsletter