Broschüre 20 Jahre Luftfahrtforschung-Programm

20 Jahre Luftfahrtforschung-Programm

Die Luftfahrt ist nicht nur Lebensader der Wirtschaft, sondern mit über 105.700 direkt Beschäftigten ein Jobmotor der deutschen Industrie. 75.000 von ihnen arbeiten in der zivilen Luftfahrtindustrie.

Dieser Erfolg kommt nicht von ungefähr. Die Luftfahrt ist nicht nur Lebensader der Wirtschaft, sondern mit über 105.700 direkt Beschäftigten ein Jobmotor der deutschen Industrie. 75.000 von ihnen arbeiten in der zivilen Luftfahrtindustrie. Dieser Erfolg kommt nicht von ungefähr. In unserem Land haben tausende Forscher, Entwicklungsingenieure und Facharbeiter in Forschungseinrichtungen, Universitäten sowie in großen und kleinen Unternehmen einen entscheidenden Anteil an der Entwicklung von Weltklasse-Produkten für die Luftfahrt. In ihnen findet sich heute mehr Spitzentechnologie als in vielen anderen Hightech-Branchen.

Ein Smartphone setzt sich aus einigen hundert Teilen zusammen, lässt sich millionenfach am Fließband herstellen und wird schon nach einigen Monaten von einem Folgemodell abgelöst. Ein Flugzeug hingegen besteht aus mehreren Millionen Teilen, bedarf der Expertise von Hunderten von Unternehmen sowie Tausenden hochqualifizierter Fachkräfte und ist ca. 25 Jahre im Einsatz. Forschung und Entwicklung im Vorfeld der Serienproduktion nehmen leicht 15 bis 20 Jahre in Anspruch und kosten Milliardenbeträge im ein- bis zweistelligen Bereich. Diese Investitionen sind wesentlich höher als in anderen Wirtschaftszweigen. Sie übersteigen häufig die finanziellen Möglichkeiten und das wirtschaftliche Risiko, das Einzelunternehmen tragen können.

Umfassende Forschungslandschaft Angesichts dieser Herausforderungen kann die Luftfahrtindustrie in aller Welt bei Forschungsvorhaben auf die Unterstützung ihrer jeweiligen Regierungen zählen. Das Luftfahrtforschungsprogramm (LuFo) ist daher von entscheidender Bedeutung für den Luftfahrt-Standort Deutschland. Es macht in vielen Fällen langfristige Investitionen überhaupt erst möglich und sichert den Zugang zu europäischen Forschungsprogrammen wie Horizont 2020. Ohne ein gezieltes Forschungsprogramm wären die in Deutschland ansässigen Unternehmen im internationalen Wettbewerb stark benachteiligt.

Es könnten weniger Forschungsvorhaben umgesetzt werden – unweigerliche Konsequenz wäre Verlust von Know-how, Abwanderung von Spitzenkräften und Wegfall von hochqualifizierten Arbeitsplätzen.

LuFo wirkt wie ein Turbolader: Das Programm hat in Deutschland eine ausgereifte Forschungslandschaft geschaffen, die aus Unternehmen jeder Größe, Forschungseinrichtungen und Universitäten besteht. Denn nur gemeinsam lässt sich Grundlagenforschung in einem überschaubaren Zeitraum in Produkte umsetzen, die am Weltmarkt Erfolg haben.