|

Berlin

Medienpreis Luft- und Raumfahrt geht an drei Journalisten für ihre Beiträge im Magazin der Süddeutschen Zeitung, im Hessischen Rundfunk und in ZDF info

Medienpreis Luft- und Raumfahrt
Medienpreis Luft- und Raumfahrt
Drei Journalisten wurden am gestrigen Donnerstagabend mit dem renommierten Medienpreis Luft- und Raumfahrt ausgezeichnet, den der Verein zur Förderung des technisch-wissenschaftlichen Journalismus jährlich in den Kategorien Print, Hörfunk und Fernse­hen verleiht. Der Festakt fand im Hangar des Luftfahrtbildungszentrums AERO-Bildung in Ober­pfaffenhofen bei München statt. 

Der Medienpreis Luft- und Raumfahrt ist in jeder Kategorie mit 5.000 Euro dotiert, die der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) stiftet. Den Festakt hat in diesem Jahr die Asto Aerospace & Technology Park GmbH gesponsert. Der Preis zeichnet Beiträge von Nicht-Fachjournalisten aus, die auch für Laien verständlich komplexe und oft komplizierte Themen veranschaulichen. Solche Beiträge begeistern nicht nur für Technik und Wissenschaft, sondern wecken auch bei Kindern und Jugendlichen das Interesse an technischen Sachverhalten. 

Ausgezeichnet wurde der Print-Beitrag „Die All-Wissenden“ von Roland Schulz, veröffentlicht im Magazin der Süddeutschen Zeitung. Der Autor beschäftigt sich mit einer Gruppe von Rentnern, die in Kalifornien seit 37 Jahren die Sonden von Voyager 1 und 2 steuert. 

Der Preis in der Kategorie Hörfunk geht an Dirk Wagner vom Hessischen Rundfunk für den Beitrag „Raumschiff Voyager: die unendliche Reise“. Die Sendung befasst sich mit der Raumsonde Voyager 1, die den Einflussbereich unserer Sonne bereits verlassen hat und mit Voyager 2, die diesen Schritt noch vor sich hat. 

Bernd Siering gewann mit seinem Beitrag „Baikonur – Die Eroberung des Weltraums – Russlands Tor ins All“, gesendet von ZDF info, die Kategorie Fernsehen. Er zeichnet die Geschichte des Weltraumbahnhofs Baikonur inmitten der Wüste Kasachstans nach. 

Weitere Beiträge gewürdigt 
Folgende nominierte Beiträge wurden bei dem Festakt außerdem hervorgehoben: 

  • In der Kategorie Print der Beitrag „Die Jagd auf 67P/c-G“ von Malte Henk (DIE ZEIT) sowie „Die achtmillionste Etage“ von Dr. Ulf von Rauchhaupt (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung) 
  • In der Kategorie Hörfunk die Beiträge „Teure PR oder wissenschaftliche Mission - Alexander Gerst auf dem Weg zur ISS“ von Stefan Geier (Bayerischer Rundfunk) sowie „Leben im All - Abgehobe­ne Erlebnisse“ von Florian Hildebrand (Bayerischer Rundfunk) 
  • In der Kategorie Fernsehen die Beiträge „Die Kometenjäger - Mission Rosetta“ von Uwe Agnes (ZDF info) sowie „Abenteuer Wolkenforschung“ von Raimund Waltenberg (ZDF). 

Preis wird auch 2016 ausgeschrieben / Neue Kategorie Online-Beiträge

Der Medienpreis Luft- und Raumfahrt wird auch für das Jahr 2016 wieder ausgelobt. Dabei wird es eine weitere Kategorie für Multimedia-Beträge geben, die für die Veröffentlichungen im Internet erstellt wurden. Eingesendet werden können Beiträge, die in einem deutschsprachigen Medium im Kalenderjahr 2015 erstmals veröffentlicht oder gesendet worden sind. 

Einsendeschluss ist Ende März 2016. Die Jury nominiert pro Kategorie die jeweils drei besten Beiträge. Die Bekanntgabe der Preisträger erfolgt im Rahmen eines Festaktes im Spätherbst. 

Hintergund 
Ausgeschrieben und verliehen wird der Medienpreis Luft- und Raumfahrt vom Verein zur Förderung des technisch-wissenschaftlichen Journalismus e.V. mit Sitz in der Deutschen Journalistenschule in München. Unter dem Patronat des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) ist diese unter deutschen Medien sehr begehrte Auszeichnung ein unabhängiger Branchenpreis, hinter dem ein breiter Zusammenschluss von Unterstützern aus der Luft- und Raumfahrt steht. Hervorgegangen ist der Preis aus dem 2004 vom europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern EADS (heute Airbus Group) gestifteten Ludwig-Bölkow-Journalistenpreis, der in Zusammenarbeit mit der Deutschen Journalistenschule verliehen wurde.  

Die Jury 
Der namhaften achtköpfigen Jury unter Leitung der Deutschen Journalistenschule gehören seit 2004 folgende Mitglieder an: Ulrich Brenner, langjähriger Leiter der Deutschen Journalistenschule, Mercedes Riederer, Chefredakteurin Hörfunk im Bayerischen Rundfunk, Volker K. Thomalla, Chefredakteur der Flug Revue, Peter Pletschacher, Präsident des Luftfahrt-Presse-Clubs und Leiter des Aviatic-Verlags, Peter Sartorius, früherer Leitender Redakteur der Süddeutschen Zeitung, Klaus Peters, ehemaliger Pressesprecher von MBB, Prof. Dr. Horst Schmidt-Bischoffshausen, ehemals Forschungsabteilung der EADS sowie Christoph Steinkamp, Programm Manager ProSieben.  

Mehr Informationen unter: www.medienpreis-luft-und-raumfahrt.de

Ansprechpartner: 
Verein zur Förderung des technisch-wissenschaftlichen Journalismus 
Thomas Warg 
Geschäftsführung 
Tel: 08092 336601 
E-Mail: thomas.warg@t-online.de