|

Hamburg

Hamburg als Global Player im Flugzeugbau - Die deutsche Luftfahrtindustrie mit ihrer starken Zulieferkette präsentiert sich als wesentlicher Treiber für digitale Innovationen

13. Teg der Luft- und Raumfahrtregionen
13. Teg der Luft- und Raumfahrtregionen
Digitale Transformation der Zulieferkette im Fokus des 13. Tages der deutschen Luft- und Raumfahrtregionen in Hamburg 300 Vertreter aus Politik, Industrie, Wissenschaft, Forschung und der Medien

Bereits im 13. Jahr in Folge veranstaltet der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI) mit den im BDLI-Regionalforum zusammengeschlossenen Verbänden und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) seinen jährlich stattfindenden Tag der Luft- und Raumfahrt. Gastgeber ist diesmal Hamburg. 

Und dies aus gutem Grund: Hamburg bewegt: Die Hansestadt zählt weltweit zu den drei größten Standorten für Flugzeugentwicklung und Flugzeugbau. Jedes sechste Passagierflugzeug wird heute hier endmontiert und ausgeliefert, und davon profitiert die gesamte Region: Mehr als 42.000 hochqualifizierte Fachkräfte arbeiten in der zivilen Luftfahrtindustrie. Die Weltkonzerne Airbus und Lufthansa Technik sind gemeinsam mit über 300 Zulieferer und einem starken Forschungsnetzwerk die zentralen Akteure der Luftfahrt-Metropolregion Hamburg. 

Für die Wirtschaftsregion Hamburg sind die Sicherung und Entwicklung der Wettbewerbsfähigkeit ihrer Unternehmen – sowohl bei den Systemherstellern als auch in der tief gestaffelten Zulieferkette – Grundvoraussetzung für die gute Position im hart umkämpften Weltmarkt. Dabei kommt der Digitalisierung eine Schlüsselrolle zu.

„Digital Ramp-up – die Zulieferkette 4.0“ ist daher thematischer Mittelpunkt des heutigen Tages der Deutschen Luft- und Raumfahrtregionen. Die digitale Transformation wird von Experten aus verschiedenen Perspektiven als Chance und Herausforderung diskutiert. Positive Entwicklungen werden aufgezeigt und weitere Handlungsbedarfe identifiziert. Neben zahlreichen hochrangigen Industrievertretern nehmen auch der Koordinator der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek, und Frank Horch, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg, an der Veranstaltung teil. Eine begleitende Industrieausstellung gibt einen Einblick in das hochinnovative Technologie-Know-How des pulsierenden und traditionsreichen Luftfahrtstandort Hamburg.

Volker Thum, Hauptgeschäftsführer des BDLI, sagt: „Unsere Industrie ist führend in der Digitalisierung, sie betrifft die gesamte Wertschöpfungskette. Die heutige Veranstaltung, die wieder ganz im Zeichen des intensiven Austauschs und der Vernetzung der regionalen Akteure steht, dient dem Ausbau dieser starken Position: Die konsequente Anwendung digitaler Technologien eröffnet Potentiale zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit für alle Player. Dies betrifft sowohl die Datendurchgängigkeit in der gesamten Zulieferkette als auch die Erschließung neuer Geschäftsmodelle.“

Andreas Sedlmayr, Vorsitzender des BDLI-Regionalforums und Mittelstandsbeauftragter des BDLI, ergänzt: „Auch bei der Umsetzung der Digitalisierung bilden Hersteller und ihre oft mittelständischen Zulieferer eine Erfolgsgemeinschaft: Wir verbessern nicht nur das Produkt selbst, sondern gestalten unsere Prozesse nachhaltig. Mit vorhandenen Ressourcen erzielen wir einen gesteigerten Output bei höchster Qualität. So tragen wir gemeinsam aktiv zur Zukunftssicherung unserer deutschen Luftfahrtstandorte bei“.

Mitveranstalter dieses bedeutenden Branchentreffens ist auch in diesem Jahr wieder das BMWi. Der Koordinator der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt,
Thomas Jarzombek, hebt die Bedeutung der Digitalisierung für die Branche hervor: „Eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie ist elementar für unsere Luftfahrtindustrie. Das gilt vor allem für die vielen kleinen und mittelständischen Zulieferer. Sie können im internationalen Wettbewerb auf Dauer nur mit cleveren digitalen Lösungen bestehen. Daher unterstützt das BMWi mit seinem Luftfahrtforschungsprogramm LuFo gezielt die Digitalisierung der Branche und insbesondere des Mittelstands.“

Organisiert wird der diesjährige Event mit den Regionalverbänden Hanse-Aerospace und Hamburg Aviation. Die Mitglieder des deutschlandweit agierenden Zuliefererverband Hanse-Aerospace weisen allein in der Region Hamburg etwa 10.000 Fachkräfte in allen Ebenen der Lieferketten auf. Im mehrfach ausgezeichneten Cluster-Netzwerk Hamburg Aviation sind alle wesentlichen Branchenbeteiligten des Standorts, darunter Airbus, Lufthansa Technik, DLR, Hochschulen und die Stadt Hamburg repräsentiert. Zusammen mit dem BDLI sind beide Verbände zudem in der bundesweiten Initiative Supply Chain Excellence aktiv, die im Rahmen des Tags der Luft- und Raumfahrtregionen ebenfalls in Hamburg zusammenkommt.

 Hamburgs Senator Frank Horch stellt fest: „Als Deutschlands größter Luftfahrtstandort und Heimat der Airbus-A320-Familie profitiert Hamburg in besonderem Maße vom weltweiten Wachstum der zivilen Luftfahrt. Die großen Produktionssteigerungen sind einerseits Grund zur Freude, andererseits auch Herausforderung – insbesondere für kleine Zulieferunternehmen, die gleichzeitig noch auf fundamentale Veränderungen wie die Digitalisierung eingehen müssen. In Netzwerken wie Hamburg Aviation und in innovativen Projekte wie DigiNet.Air geht Hamburg diese Aufgaben schon lange systematisch, erfolgreich und mit viel persönlichem Austausch an. Wir freuen uns daher sehr, in diesem Jahr Gastgeber für den 13. Tag der deutschen Luft- und Raumfahrtregionen und zu diesem wichtigen Thema sein zu dürfen.“