|

Berlin

10. Tag der Deutschen Luft- und Raumfahrtregionen am 7. Juli 2015 in Friedrichshafen

10. Tag der deutschen Luft- und Raumfahrt
10. Tag der deutschen Luft- und Raumfahrt
Am heutigen 7. Juli 2015 richtet der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI) und die im BDLI-Regionalforum zusammengeschlossenen Verbände bereits zum zehnten Mal in Folge den „Tag der Deutschen Luft- und Raumfahrtregionen“ aus. Mitveranstalter ist wieder das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). 

Die diesjährige Veranstaltung findet in Friedrichshafen statt. Mitorganisator ist das Forum Luft- und Raumfahrt Baden-Württemberg e.V. (LR BW), das zeitgleich zum 10. Tag der Deutschen Luft- und Raumfahrtregionen sein zehnjähriges Jubiläum als Stimme der Luft- und Raumfahrt im Südwesten Deutschlands begeht. Kooperationspartner des 10. Tages der Deutschen Luft- und Raumfahrtregionen sind die Stadt Friedrichshafen, die Clusterinitiative BodenseeAIRea, der Flughafen Friedrichshafen und das Dornier-Museum Friedrichshafen.   

Professor Dr.-Ing. Rolf-Jürgen Ahlers, Vorstandsvorsitzender des Forums Luft- und Raumfahrt Baden-Württemberg e.V. (LR BW), führt aus: „Der 7. Juli 2015 bietet uns gleich zwei Anlässe zum Feiern: Der Tag der deutschen Luft- und Raumfahrtregionen begeht sein 10 jähriges Bestehen, und unser Forum Luft- und Raumfahrt Baden-Württemberg vertritt seit einem Jahrzehnt erfolgreich die Interessen dieser Branche im Südwesten der Bundesrepublik. Beide Anlässe feiern wir in passender Umgebung, denn Friedrichshafen ist der Ort, an dem die Luftfahrtpioniere Dornier und Zeppelin Meilensteine in der Geschichte der deutschen Luftfahrt gesetzt haben.“ 

Die Veranstaltung steht in diesem Jahr unter dem Motto “Weiter Fliegen: Luft- und Raumfahrt ‚made in Germany‘“. In hochrangig besetzten Podien und in Fachvorträgen werden richtungsweisende Fragestellungen der Branche aufgegriffen, die die Zukunft des Luft- und Raumfahrtstandortes Deutschlands betrachten, auf seine hohe Innovationsleistung eingehen und die Bedeutung von Industrie 4.0 für diese Hochtechnologiebranche behandeln. Darüber hinaus ist dieser Kongress wieder hervorragende Plattform für den intensiven fachlichen Austausch und für die Vernetzung zwischen den Akteuren der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie. Über 250 Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Forschung und der deutschen Luftfahrtindustrie – vom Systemhersteller über die gesamte Kette der Zulieferebenen – nehmen teil. Die Parlamentarische Staatssekretärin im BMWi und Koordinatorin der Bundesregierung für die Deutsche Luft- und Raumfahrt, Brigitte Zypries, geht in ihrem Grußwort auf diese Zukunftsbranche unter globalen, nationalen und regionalen Aspekten ein. 

Eine Industrieausstellung findet parallel zur Veranstaltung statt. Die Teilnehmer haben darüber hinaus die Möglichkeit zur Besichtigung des Luftfahrtforschungs- und Industriestandorts Friedrichshafen.  

Andreas Sedlmayr, Vorsitzender des BDLI-Regionalforums und Mittelstandsbeauftragter des BDLI, betont: „Dem Zusammenspiel von regionalen und nationalen Akteuren unserer Industrie, die zu den hochinnovativen technologischen Schlüsselbranchen der deutschen Wirtschaft zählt, kommt gerade im harten globalen Wettbewerb eine hervorgehobene Bedeutung zu. Der intensive Austausch über zukunftsweisende Themen ist dabei unerlässlich. Die heutige Veranstaltung setzt wertvolle Impulse für die Stärkung der Wertschöpfung in unserer Heimat“ und fährt fort: „Baden-Württemberg im Allgemeinen und Friedrichhafen im Besonderen zählen zu den exzellenten Wirtschaftsstandorten der deutschen Luft- und Raumfahrt. Wir danken den Kooperationspartnern vor Ort in Friedrichshafen sowie den beteiligten Unternehmen am Standort herzlich für ihre Unterstützung und die exzellente Kooperation.“ 

Einen wichtigen Bestandteil des 10. Tages der deutschen Luft- und Raumfahrt stellt die feierliche Preisverleihung des vom BDLI ausgelobten Schülerwettbewerbs „juri“ dar, an der auch die Parlamentarische Staatssekretärin Brigitte Zypries in ihrer Eigenschaft als Jurorin mitwirkt. Prämiert werden drei Grundschulklassen aus Hamburg und Sachsen, die sich auf besonders kreative Weise in Projektarbeit mit der Faszination der Luft- und Raumfahrt beschäftigt haben. „Die Förderung des Nachwuchses ist ein Kernanliegen des BDLI“, so Volker Thum, Hauptgeschäftsführer des BDLI. Die seit bald fünf Jahren bestehende Nachwuchsinitiative ‚juri‘ hat sich als ein hervorragendes Instrument bewährt, frühzeitig das Interesse von Mädchen und Jungen für unsere zukunftsträchtige, innovative High-Tech-Branche zu wecken.“ Auf die Kinder der Siegerklassen warten ein eigens für sie zusammengestelltes spannendes Programm mit Werkbesichtigungen bei Liebherr-Aerospace Lindenberg und Diehl-Aerospace sowie die Besichtigung des Dornier-Museums in Friedrichshafen.