BDLI News

BDLI Newsletter, KW 45/46 , 18. November 2022
Am kommenden Donnerstag findet unsere jährliche Mitgliederversammlung statt – zum ersten Mal seit drei Jahren wieder in Präsenz! Wie schon in den vergangenen Jahren werden unsere Vizepräsidentin und unsere Vizepräsidenten aus erster Hand und hochaktuell einen Überblick über die Lage und Herausforderungen der einzelnen Branchensegmente geben. Zum Ende der Veranstaltung erwartet uns ein ebenso spannender wie hochaktueller Impuls von Olivier Andriès, CEO und Director von Safran, zum Thema "Decarbonization & Sovereignty in Aviation, Defence and Space: a Safran’s perspective“.

Ich freue mich auf Sie, unsere Mitglieder und auf viele gute Gespräche!

bdli Newsletter

Alliance on Zero Emissions Aviation (AZEA) hat ihre Arbeit aufgenommen

Das Luftfahrt-Ökosystem auf die Inbetriebnahme von Wasserstoff- und Elektroflugzeugen vorzubereiten, ist das Ziel der AZEA-Allianz unter Leitung der Generaldirektion für Verteidigungsindustrie und Raumfahrt der Europäischen Kommission (DG DEFIS). AZEA bringt Vertreter der Luftfahrt zusammen, um Lösungen für die Herausforderungen des emissionsfreien Fliegens zu entwickeln. Auf ihrer ersten Generalversammlung am 14.11.2022 unter Teilnahme des EU-Kommissars Thierry Breton stellte AZEA seine Arbeitsgruppenstruktur auf. Für Mitwirkung in den Arbeitsgruppen können sich AZEA-Mitglieder bzw. deren Vertreter erstmals bis Ende November 2022 bei DG DEFIS bewerben. Die Arbeitsgruppen sollen ab Januar/Februar 2023 arbeiten und zur Paris Air Show (Juni 2023) in der Zweiten Generalversammlung eine Zwischenbilanz vorstellen. Der Beitritt zu AZEA ist bis auf weiteres kostenfrei möglich. (belitz[at]bdli.de)

Weiterführung der BDI-Initiative Circular Economy

Seit April 2021 arbeitet unter dem Dach des BDI die Initiative Circular Economy. Ihr gehören mittlerweile 60 Akteure (darunter 26 Unternehmen und 21 BDI-Mitgliedsverbände) an. Angesichts der immensen Verwerfungen auf den globalen Rohstoffmärkten sind wir heute mehr denn je darauf angewiesen, alle Potenziale für eine stabile Rohstoffversorgung bei gleichzeitigen Anstrengungen für den Klimaschutz zu heben. ... weiterlesen  

Kerosinsteuer in der Energiesteuerrichtlinie (ETD)

Die tschechische EU-Ratspräsidentschaft hat am 3. November 2022 überraschend einen Kompromissvorschlag zur Revision der Energiesteuerrichtlinie (ETD) vorgelegt. Dieser beinhaltete unter anderem eine Aufhebung der aktuell geltenden Steuerbefreiung für Kerosin. Die Einführung einer innereuropäischen Kerosinsteuer könnte eine Wettbewerbsbenachteiligung für europäische Unternehmen bedeuten und in Mehrfachbesteuerungen resultieren. Dagegen spricht sich der BDLI weiterhin aus. Deutschland hat nach deutlicher Kritik des BDI und der Luftverkehrsbranche einen Prüfvorbehalt zur Einführung einer Kerosinsteuer im Europäischen Rat eingebracht. Grundsatzentscheidungen sind im nächsten Rat für Wirtschaft und Finanzen (ECOFIN) am 6. Dezember 2022 möglich. (kneer[at] bdli.de)

Das zweiteilige EU Sicherheits- und Verteidigungspaket

Am 09. November stellt die Europäische Kommission und der Hohe Vertreter der Union für Außen- und Sicherheitspolitik das Sicherheits- und Verteidigungspaket vor, welche die gemeinsame europäische Verteidigung weiter stärken soll. Das Sicherheits- und Verteidigungspaket konzentriert sich auf die Stärkung zweier strategisch vorrangiger Bereiche für die Sicherheit der Europäischen Union: Cyber-Abwehr mit der EU-Politik zur Cyber-Abwehr (EPCD) und militärische Mobilität mit dem Aktionsplan zur militärischen Mobilität 2.0. Dieses Paket schließt an mehrere Verteidigungsinitiativen an, die die Europäische Kommission dieses Jahr angenommen hat. (kneer[at] bdli.de)

Die EU-Politik zur Cyber-Abwehr: Eine neue Vision für eine stärkere und reaktivere Cyber-Abwehr

Die Gemeinsame Mitteilung zur EU-Politik zur Cyberverteidigung (EPCD) richtet sich an das gesamte Verteidigungsökosystem, indem sie auf vier Aktionssäulen aufbaut:

  • gemeinsames Handeln für eine stärkere EU-Cyberverteidigung,
  • Sicherung unseres Verteidigungsökosystems,
  • Investitionen in unsere Cyberverteidigungsfähigkeiten und
  • Partnerschaften mit gemeinsame Herausforderungen angehen.

Das EPCD betont die Notwendigkeit, die Zusammenarbeit und Koordination zu verstärken, ... weiterlesen

Der Military Mobility Action Plan 2.0: Ein Aktionsplan für schnellere grenzüberschreitende Bewegungen und engere Zusammenarbeit

Aufbauend auf den Fortschritten, die seit dem Start der Initiative für militärische Mobilität im Jahr 2017 erzielt wurden, eröffnet dieser neue Aktionsplan das nächste Kapitel der Arbeit zur militärischen Mobilität für den Zeitraum 2022-2026. Durch den erweiterten Anwendungsbereich und den Vorschlag zusätzlicher Maßnahmen wird es zu einem gut vernetzten militärischen Mobilitätsnetz mit kürzeren und sichereren Reaktionszeiten beitragen. Der Aktionsplan befasst sich mit der Notwendigkeit, ... weiterlesen  
 

Bereinigungssitzung Haushaltsausschusses

In ihrer Bereinigungssitzung tagten die Haushälter bis in die frühen Morgenstunden, um die Mittelansätze unter anderem für den Einzelplan 14 und das Sondervermögen Bundeswehr festzuzurren. An der Finanzlinie für den Geschäftsbereich des Verteidigungsministeriums ändert sich kaum etwas, lediglich 12,6 Millionen Euro treten für das Jahr 2023 hinzu. Der Mittelansatz für die Finanzplanung bis 2026 unverändert auf dem Niveau von ca. 300 Millionen Euro unter dem des Haushaltsentwurfes für 2023 und wird damit auf 50,1 Mrd. Euro eingefroren.
Im Bereich des Sondervermögens wurde der Wirtschaftsplan in Richtung weiterer Programme konkretisiert. Für die Dimension Luft wurde der Allgemeintitel abgeschichtet, um insgesamt 10 Mrd. Euro für die Beschaffung der F-35 und 6 Milliarden für das Vorhaben STH zu gewinnen. Auch der Kauf des israelischen ARROW-Systems wurde mit 3 Milliarden Euro veranschlagt.
Insgesamt summieren sich die Ausgaben des Verteidigungsbereiches mit Einzelplan 14 und dem Sondervermögen auf rund 58 Milliarden Euro für das Jahr 2023. Mit diesem Mittelansatz wird das 2%-Ziel indes immer noch um ca. 8 Milliarden Euro verfehlt. Auch der ursprünglich angekündigte organische Anstieg des Einzelplans 14 in Richtung des 2%-Ziels ist nach wie vor nicht zu beobachten. (schulenburg
[at] bdli.de; Knoll[at] bdli.de)

#NationaleBetreuungsfähigkeit (1)

Im Rahmen der o.g. Bereinigungssitzung des Haushaltausschusses des Deutschen Bundestages gab es u.a. auch einen Maßgabebeschluss zur Nationalen Betreuungsfähigkeit beim Kauf ausländischer fliegender Waffensysteme. Wir haben in den vergangenen Wochen an dieser Stelle bereits mehrfach dazu berichtet – angefangen beim BDLI-Positionspapier über die Gespräche mit relevanten Abgeordneten bis hin den Aktivitäten der eingerichteten ad-hoc Core Group. Der Maßgabebeschluss fordert die Bundesregierung zwar auf, dass „wesentliche Wertschöpfungsanteile in Deutschland“ verbleiben sollen. Durch die Formulierung „Nach Möglichkeit dafür zu sorgen …“ wird die grundsätzlich positiv zu bewertende Intention jedoch gleich wieder eingeschränkt. Hier hätten wir uns als BDLI eine deutlich verbindlichere Formulierung gewünscht, welche die Bundesregierung verpflichtet, die Beteiligung der deutschen Betreuungslandschaft bei Wartung und Instandsetzung von Systemen wie F-35 und CH-47 vertraglich zu fixieren. Wir werden dieses Thema daher weiterhin eng begleiten und mit BMVg und Politik Lösungen im Sinne der nationalen Betreuungsindustrie diskutieren. Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei den Mitgliedsunternehmen für die konstruktive Zusammenarbeit. Ohne Ihre Unterstützung wären die Aktivitäten der vergangenen Woche nicht zu realisieren gewesen. Herzlichen Dank. (schulenburg[at] bdli.de)

#NationaleBetreuungsfähigkeit (2)

Bundesregierung und Parlament haben gemeinsam ein Sondervermögen geschaffen, mit dem die drängendsten Ausrüstungsprobleme der Bundeswehr beseitigt werden sollen. Um den unmittelbaren Bedarf der Streitkräfte zu decken, plant die Bundesregierung die Ausgabe zweistelliger Milliardenbeträge für die Beschaffung US-amerikanischer Waffensysteme. In einem Mediengespräch verdeutlichten BDLI-Präsidiumsmitglieder Dr. Schoder, Dr. Walle und Kroell die Konsequenzen für die Souveränität und Handlungsfähigkeit Deutschlands und unterstrichen die Notwendigkeit der Einbindung der deutschen militärischen Luftfahrtindustrie, damit materielle Einsatzbereitschaft auch in Zukunft mit einem Mindestmaß an internationalen Abhängigkeiten gewährleistet werden kann. (schulenburg[at] bdli.de; knoll[at] bdli.de; von.ammon@bdli.deLink zu Medienecho: Die Welt WiWo Focus ESUT Hartpunkt  

Medienpreis Luft- und Raumfahrt: “and the winner is…“

Am 10. November wurden 11 JournalistInnen für ihre hervorragenden Arbeiten mit dem Medienpreis Luft- und Raumfahrt in einem Festakt bei Rolls-Royce Deutschland in Dahlewitz bei Berlin ausgezeichnet mit anschließendem Get-together. Hier der Livestream! (von.ammon@bdli.de)

Advanced Air Mobility Forum in Oberpfaffenhofen

Auf dem Sonderflughafen Oberpfaffenhofen fand gestern unter Beteiligung einschlägiger Unternehmen aus der Region sowie in Kooperation mit der Technischen Universität München und der Hochschule München das bavAIRia AAM-Forum statt. Das Forum bot nicht nur die Gelegenheit, sich intensiv mit verschiedenen Stakeholdern des AAM-Ökosystems auszutauschen und die weltweit führende Position Deutschlands im Bereich AAM/eVTOL zu diskutieren, sondern gab auch Einblicke in konkrete Hersteller- und Programbetrachtungen von AAM-Luftfahrzeugen. Highlight des Events war der Full-Motion eVTOL-Simulator, in dem man selbst „fliegen“ konnte. Begleitet wurde das AAM Forum durch eine Ausstellung mit Exponaten wie die DO 228 des DLR (Elektrodemonstrator), dem Emqopter oder dem Forschungsflugzeug AN01. Abschließend bestand die einzigartige Gelegenheit, das aktuelle Mockup des Lilium Jets im Hangar des Unternehmens zu besichtigen. (schwerin[at]bdli.de)

Erhöhung des Nationalen Raumfahrtprogramms

Das Nationale Programm für Weltraum und Innovation wird gestärkt: Bei der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses für den Bundeshaushalt 2023 wurde eine Erhöhung des Programms um 31 Mio. Euro auf nun 371 Mio. Euro vereinbart. Zudem sind im Epl. 14 Erhöhungen bei SATCOMBw und Satellitenkommunikation vorgesehen. Der BDLI hat sich intensiv in die Vorbereitung des Haushalts eingebracht und begleitet ihn auch weiterhin. Insbesondere gilt es nun mit Blick auf die ESA-Ministerratskonferenz 2022, die im Koalitionsvertrag vereinbarte Stärkung der ESA umzusetzen und ambitionierte Zeichnungen von Raumfahrtprogrammen zu erzielen. Aus Sicht der deutschen Raumfahrtindustrie im BDLI ist eine Erhöhung des deutschen ESA-Beitrags auf 4 Mrd. Euro hierfür notwendig und angebracht. Die BDLI-Position zur ESA-Ministerratskonferenz finden Sie hier. (thalhofer[at] bdli.de)

Artemis: Mit deutscher Raumfahrttechnologie zum Mond

Die erste Artemis-Mission ist am Mittwoch erfolgreich gestartet und steht für eine neue Ära der Raumfahrt. Nach vielen Jahrzehnten kehrt die Menschheit zum Mond zurück – ermöglicht durch weltweit führende Raumfahrttechnologien aus Bremen: Mit dem European Service Module (ESM) sind Deutschland und Europa am Orion-Raumschiff der NASA und damit am kritischen Missionsteil maßgeblich beteiligt. Auf der ESA-Ministerratskonferenz gilt es, die führende Beteiligung Deutschlands an weiteren European Service Modules für das Orion-Raumschiff zu gewährleisten und auszubauen und damit die weiterhin signifikante Partizipation Deutschlands an den Artemis-Mondmissionen zu sichern. Nähere Informationen finden Sie hier. (thalhofer[at] bdli.de)

GIFAS-Delegation zu Gast in deutschen Luft- und Raumfahrtstandorten

Der französische Luft- und Raumfahrtverband GIFAS (Groupement des Industries Françaises Aéronautiques et Spatiales), besuchte in dieser Woche deutsche Luft- und Raumfahrtstandorte. Bei einem Treffen in Berlin tauschten sich deutsche und französische Unternehmen aus der Luft- und Raumfahrt aus. In einem gemeinsamen Mediengespräch hoben die Präsidenten des BDLI und GIFAS, Schöllhorn und Faury, die besondere Beziehung und Partnerschaft beider Länder und ihrer Luft- und Raumfahrtindustrie entlang den gesamten Wertschöpfungsketten hervor (Aerobuzz).Beim Space Round Table unter Leitung der Vorsitzenden des Raumfahrt-Forums des GIFAS, Herrn Jean-Marc Nasr, und des BDLI Forums Raumfahrt, Herrn Marco Fuchs, ... weiterlesen

 

Unsere Branchentermine

Hier finden Sie Informationen zu wichtigen Terminen der Luft- und Raumfahrtbranche.

05.12.2022 - 06.12.2022 | AVIATION FORUM MUNICH 2022
AVIATION FORUM MUNICH 2022

05.02.2023 - 10.02.2023 | Kansas und Washington State
GESCHÄFTSANBAHNUNGSREISE NACH KANSAS UND WASHINGTON STATE

19.06.2023 - 25.06.2023 | Le Bourget (Parc de Expositions), Paris
PARIS AIR SHOW 2023

Hier geht es zu unseren Branchenterminen