KW 48

Weltpremiere: vier Sitze, null Emissionen

HY4 am Flughafen Stuttgart (Foto: DLR)
HY4 am Flughafen Stuttgart (Foto: DLR)
Emissionsfreie Antriebe halten in der Luftfahrt Einzug. Nachdem vor wenigen Jahren die ersten zweisitzigen, batteriebetriebenen Elektroflugzeuge abhoben, fand nun der offizielle Erstflug des viersitzigen Passagierflugzeugs HY4 am Flughafen Stuttgart statt. Die HY4 ist weltweit das erste viersitzige Passagierflugzeug, das ausschließlich von einem emissionsfreien Brennstoffzellen-Batterie-System angetrieben wird. Sofern der für die Brennstoffzelle benötigte Wasserstoff durch erneuerbare Energien gewonnen wird, fliegt die HY4 komplett emissionsfrei. Sonne oder Wind werden so zum Treibstofflieferanten.

„Große Passagierflugzeuge werden auf absehbare Zeit noch mit konventionellen Antrieben fliegen. Es gehört jedoch zu den großen Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte, die Elektromobilität in die Luft zu bringen und den Luftverkehr der Zukunft CO2-neutral zu machen", beschreibt Prof. André Thess, Leiter des Instituts für Technische Thermodynamik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). „Unser Ziel ist es, den Brennstoffzellen-Antriebstrang weiter zu verbessern und ihn langfristig auch in Regionalflugzeugen mit bis zu 19 Passagieren zum Einsatz zu bringen."



Einziges Abfallprodukt Wasser

Wissenschaftler des DLR entwickelten den Antriebsstrang des Flugzeugs und arbeiteten in dem Projekt gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung. Zum Thema elektrisches Fliegen ist das DLR zudem gemeinsam mit der Airbus Group, Siemens, 20 Universitätsinstituten und einer Reihe von Helmholtz-Zentren aktiv.

Der Antriebsstrang der HY4 besteht aus einem Wasserstoffspeicher, einer Brennstoffzelle sowie einer Hochleistungsbatterie. Die Brennstoffzelle wandelt die Energie des Treibstoffs Wasserstoff direkt in elektrische Energie um. Als einziges Abfallprodukt entsteht dabei Wasser. Mit dem so gewonnenen Strom treibt der Elektromotor den Propeller des Flugzeugs an. Die an Bord mitgeführte Lithium-Ionen-Batterie liefert zusätzlichen Strom während der Startphase und bei Steigflügen.

 

Electric Air Taxis im Regionalverkehr

Der Elektromotor der HY4 ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von rund 200 sowie eine Reisegeschwindigkeit von 165 Kilometern pro Stunde. Abhängig von Geschwindigkeit, Flughöhe und Zuladung ist eine Reichweite zwischen 750 und 1.500 Kilometern möglich. Auffallendes Merkmal der HY4 sind ihre zwei Rümpfe, die über den Flügel sehr fest miteinander verbunden sind. In jedem der beiden Rümpfe haben zwei Passagiere Platz. Das Maximalgewicht der HY4 beträgt 1.500 Kilogramm. "Mit der HY4 haben wir nun eine optimale Plattform, um den Einsatz der Brennstoffzelle im Flugzeug weiterzuentwickeln", sagt Prof. Josef Kallo, Leiter des Projektes HY4 im DLR und Professor an der Universität Ulm. „Kleine Passagierflugzeuge wie die HY4 können sehr bald im Regionalverkehr als Electric Air Taxis eingesetzt werden und eine flexible und schnelle Alternative zu bestehenden Transportmitteln bieten."