KW 22

Telemedizin fürs Flugzeug

Engine Trend Monitoring
Mit Engine Trend Monitoring erkennt MTU Maintenance Verschleißerscheinungen an Triebwerken vorab und kann sie frühzeitig beheben.
Mittwoch, 22.30 Uhr, Flughafen Frankfurt. Das Technikteam einer großen Airline steht bereit. Die Ingenieure wissen schon, dass mehrere Bauteile am Triebwerk erste Anzeichen von Verschleiß zeigen und ausgetauscht werden müssen – aufgrund einer Engine Trend Monitoring Analyse und Empfehlung von MTU Maintenance. Die nötige Zeit ist eingeplant und der Check pünktlich zum nächsten Start des Fliegers im Morgengrauen abgearbeitet. Das ist der Ist-Zustand. Bald soll diese Instandhaltung aber dank neuster Entwicklungen von MTU Aero Engines vorausschauend sein.

Früher fielen Verschleißerscheinungen und Reparaturbedarf in der Regel erst während eines Routinechecks am Boden auf. Mitunter verlängerten sie die Arbeiten erheblich und führten im schlimmsten Fall zu Verspätungen oder zum Ausfall eines Fluges. MTU Maintenance kann heute solche ungeplanten Reparaturen auf ein Minimum reduzieren oder ganz verhindern.

Das Zauberwort heißt Engine Trend Monitoring (ETM). Das bei MTU entwickelte System überwacht wichtige Parameter des Triebwerks – etwa Temperatur, Druck oder Vibrationen – und erkennt daraus etwaigen Instandhaltungsbedarf. Schon während ein Flugzeug in der Luft ist, sammelt das System Daten und sendet sie an die Techniker am Boden. Gemeinsam mit Experten von MTU werden mögliche Ursachen analysiert und die nötigen Reparaturen beschlossen.

Die Ingenieure am Boden erhalten noch während des Fluges erste Daten aus den Triebwerken.

Digitalisierung und Big Data – Megathemen auch für die Instandhaltung

Möglich wird die vorausschauende Instandhaltung dank digitaler Technologien, die die nötigen riesigen Datenmengen verarbeiten und analysieren können. Die Vorteile für die Fluggesellschaften liegen auf der Hand: Instandhaltungsarbeiten lassen sich frühzeitig planen, die Flugzeuge stehen weniger am Boden. Das reduziert Kosten und ungeplante Ausfallzeiten – ein Gewinn auch für die Passagiere. Zudem sinkt der Treibstoffverbrauch, da auch die Reinigung der Triebwerke gezielter und bedarfsorientiert erfolgen kann.

In den nächsten Jahren wird MTU Maintenance das System weiterentwickeln und noch leistungsfähiger machen. Mehr Daten sollen in noch kürzerer Zeit ausgewertet werden. Die Diagnosen sollen automatisierter erfolgen und noch zielgenauer werden – entscheidende Schritte zu einem noch zuverlässigeren und effizienteren Flugverkehr.