KW 50

Fabrik der Zukunft wird Realität

AeroGlasses kommen in der Qualitätssicherung zum Einsatz
AeroGlasses kommen in der Qualitätssicherung zum Einsatz
Menschen und Roboter arbeiten Hand in Hand. Maschinen sprechen miteinander. Jeder Arbeitsschritt wird digital geplant. Die Fabrik der Zukunft wird heute erdacht. Unternehmen der Luft- und Raumfahrt verwirklichen die Vision in Teilen bereits. So etwa Premium AEROTEC. An seinen deutschen Standorten zeigt das Unternehmen, wie Industrie 4.0 die Produktion effizienter, sicherer und für die Mitarbeiter schonender machen kann.

Neue Generation von Robotern

Roboter unterstützen seit Jahren die Fertigung von Flugzeugteilen. Völlig automatisch bohren sie beispielsweise in Sekundenschnelle Tausende Löcher in Flugzeugbauteile – das ist höchst effizient. Um die Gefahr von Arbeitsunfällen zu minimieren, arbeiten die Roboter abgegrenzt von Menschen. Premium AEROTEC will das ändern. Das Stichwort heißt Cobots, kollaborierende Roboter. Sie führen nicht mehr bloß Befehle nach einem strikten, vorprogrammierten Programm aus, sondern können auf unvorhergesehene Dinge in ihrem Umfeld reagieren. So erkennen sie etwa, wo genau ein Bauteil sich befindet. Und sie stoppen, sobald sie berührt werden – Verletzungen von Mitarbeitern sind damit ausgeschlossen. Dafür sind sie mit Sensoren ausgestattet, die das Umfeld abscannen und den Roboter in die richtige Position lenken, ohne dabei andere Mitarbeiter zu gefährden.

Digitale Fertigungswelt

Aber Cobots sind nur ein Teil der neuen Fabrikwelt. Premium AEROTEC nutzt als weltweit erster Luftfahrthersteller digitale Brillen, sogenannte AeroGlasses. Sie kommen insbesondere in der Qualitätssicherung zum Einsatz: Der Prüfer bekommt auf der Brille angezeigt, welche Merkmale er sich als nächstes unter welchen Gesichtspunkten ansehen muss. Seinen Bericht kann er per Sprachbefehl an die digitale Brille weitergeben. Auch Fotos kann er mit den AeroGlasses aufnehmen und in der digitalen Akte des Bauteils ablegen.

Ebenfalls neu: die Werkbank 4.0. Mitarbeiter rufen an einem Touchscreen alle notwendigen Informationen zur Montage der verschiedenen Komponenten ab. Auch die Dokumentation erfolgt dort vollständig digital. Sichtbares Ergebnis ist eine komplett papierlose Fertigung.

Industrie 4.0 startet

Im Einsatz sind die State-of-the-art-Lösungen seit Ende November 2017 bei Premium AEROTEC im niedersächsischen Varel. Das Unternehmen hat sie dort in seiner neuen Montagelinie für Flugzeugtürrahmen integriert. Durch Neuerungen wie die erweiterte Digitalisierung und Automatisierung kann die Effizienz um 30 Prozent gesteigert werden.

Entsprechend sinken die Kosten. Auch die Mitarbeiter profitieren: Digitale Lösungen wie die AeroGlasses oder die Werkbank 4.0 erleichtern Arbeitsprozesse. Cobots nehmen ihnen körperlich anstrengende Arbeiten ab – und gleichzeitig bleibt die Fertigung in Deutschland wettbewerbsfähig.

Auch an anderen Unternehmensstandorten gehen die Entwicklungsarbeiten weiter. Beispiel Cobots: Bis 2020 will Premium AEROTEC soweit sein, Roboter gemeinsam mit Menschen am gleichen Bauteil arbeiten zu lassen. Dabei könnte ein Roboter beispielsweise ein schweres Werkstück positionieren, während ein Mensch gleichzeitig daran arbeitet. Erste Pilotprojekte dafür laufen bereits – die Fabrik der Zukunft wird damit immer realer.