Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V.

Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V.

Verbandsnachrichten
 
Raumfahrt für Deutschland und Europa - Parlamentarischer Abend am 31. Januar 2013 PDF Drucken E-Mail

01.02.2013

Unter dem Titel "Raumfahrt für Deutschland und Europa - Wirtschaft, Wachstum, Wohlstand" fand am Abend, des 31. Januar d. J.  ein gemeinsamer Parlamentarischer Abend der Parlamentsgruppe Luft- und Raumfahrt des Deutschen Bundestags (PGLR), des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) und des Forums Luft- und Raumfahrt statt. Thematisiert wurden insbesondere die Ergebnisse der ESA-Ministerratskonferenz 2012, aber auch die künftigen Herausforderungen für die Raumfahrt in Deutschland und Europa.

Einführend gab der Koordinator der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt, PStS P. Hintze einen Überblick über die wichtigsten Ergebnisse der ESA-Ministerratskonferenz 2012. Er hob insbesondere die wegweisende Entscheidung zur Weiterentwicklung der Ariane 5 ME neben der Entwicklung der Ariane 6, die Zeichnungen im Bereich Raumfahrtanwendungen sowie die Beteiligung am Multi Purpose Crew Vehicle (MPCV) der NASA hervor. Als größter Beitragszahler der ESA habe Deutschland wichtige Führungsrollen übernommen.

In der anschließenden Paneldiskussion unterstrichen die Teilnehmer J.- J. Dordain, Generaldirektor der ESA, J.-D. Wörner, Vorstandsvorsitzender des DLR und E. Dudok, BDLI-Vizepräsident Raumfahrt das Resümee des Luft- und Raumfahrtkoordinators. Alle Beteiligten waren sich insbesondere auch ob der Wichtigkeit der Entscheidung zu Ariane 5 ME einig. Herr Dudok betonte, der aus dieser und den weiteren deutschen Zeichnungen resultierende Geo Return habe entscheidenden Einfluss auf Arbeitsplätze und Wettbewerbsfähigkeit an allen heimischen Standorte und wirke sich auf  Systemhäuser und Zulieferer gleichermaßen positiv aus. 

Herr Professor Wörner wies insbesondere auf den Synergieeffekt als Ausfluss der parallelen Entwicklung der Ariane 5 ME und der Ariane 6 hin, der sich insbesondere kostenreduzierend auswirke. Zudem unterstrich er den hervorragenden Erfolg, durch die deutsche Beteiligung am MPCV der NASA erstmals mit einem als technisch missionsentscheidenden Beitrag an einer US-Mission beteiligt zu sein. Herr Dordain hob die jahrzehntelangen Erfahrungen der ESA im Management komplexer und technologisch anspruchsvoller Raumfahrtprogramme hervor, die auch in EU-Raumfahrtprojekte wie Galileo und GMES mit eingebracht würden.

Herr Willsch dankte allen Beteiligten für die konstruktive Diskussion. Eine Fortsetzung der Gespräche mit Abgeordneten des Europäischen Parlaments ist für den 06. März 2013 in der Vertretung des Freistaates Bayern bei der Europäischen Union geplant. Teilnahme erfolgt auf Einladung.